Jahresbericht 2020
Download

 

 


 

Auszüge aus dem Jahresbericht 2020

 

Liebe Leserinnen und Leser,

 

2020 liegt hinter uns. Hoffentlich sehen wir nun bald ein Licht am Ende des (Corona-)Tunnels.

 

Erfreulicherweise können wir wieder berichten, dass wir alle Projekte wie geplant umsetzen konnten. Lediglich für ein Projekt wurde wegen der Pandemie die Laufzeit verlängert, und Seminare zur Lehrerfortbildung konnten in den vergangenen Ferien nicht stattfinden. Deshalb planen wir nun Seminare für eine größere Anzahl von Lehrerinnen und Lehrern in den nächsten Sommerferien.

 

Im vergangenen Jahr konnten viele Menschen, die als Tagelöhner den Familien-unterhalt verdienen, aufgrund der Ausgangsbeschränkungen keine Arbeit finden. Deshalb haben wir nicht nur im Winter, sondern auch im letzten Sommer Unterstützung für Not leidende Menschen durch Verteilung von Lebensmitteln und zusätzlich Masken und Seife organisiert.

 

Gern möchten wir 2021 wieder eine Projektreise unternehmen. Skype, Zoom, WhatsApp oder E-Mails können die persönlichen Eindrücke nicht ersetzen, auch

wenn wir uns in diesem Jahr viel Zeit für Videogespräche genommen haben.  

 

 

Moderne Technik kam auch zum Einsatz, als wegen der Pandemie an unserem Ausbildungszentrum in Andkhoi kein normaler Unterricht möglich war.

Die Lehrer haben hunderte von Videos aufgenommen, insbesondere für die naturwissenschaftlichen Fächer, aber auch für WORD- oder EXCEL-Lektionen, die über das lokale Kabelfernsehen, Facebook und YouTube zu unseren Schülern und Schülerinnen in die Häuser gesendet wurden.

Die Bevölkerung hat diese Anstrengung des VUSAF-Teams in Andkhoi sehr dankbar angenommen. Sobald das Bildungsministerium eine Öffnung der Schulen erlaubte, liefen auch die Kurse am Ausbildungszentrum und in den Frauenzentren wieder an. 134 unserer Schüler*innen haben 2020 an der Aufnahmeprüfung für die Universität teilgenommen, und 100 von ihnen haben bestanden. Das ist eine großartige Leistung von ihnen und ihren Lehrer*innen und der Leitung des Ausbildungszentrums.

Die Jahresabschlussprüfungen, die normalerweise im Juni stattfinden, wurden im August nachgeholt, und Schüler*innen der Klassen 7 wurden in neue Kurse eingeschrieben. Die BEGECA gGmbH - Beschaffungsgesellschaft für kirchliche, caritative und soziale Einrichtungen - finanziert eine Solaranlage auf dem Dach des Ausbildungszentrums. So werden diese Einrichtung und das angeschlossene Frauenzentrum unabhängig von der unzuverlässigen Stromversorgung aus Usbekistan. Das Projekt passt wunderbar zu den Anstrengungen der Schüler*innen des Ausbildungszentrums, ökologische Verbesserungen für ihre Stadt zu erreichen. 

 

Eine weitere gute Nachricht gibt es aus der Umgebung von Andkhoi zu verkünden. Zwei Jahre hatten die Taliban den Bezirk Qaramqul und zirka ein Jahr außerdem den Bezirk Qurghan unter ihrer Kontrolle. Unser Frauenzentrum in Baghebustan (Qurghan) war ein Jahr geschlossen. Im Herbst 2020 ist es den Regierungstruppen endlich gelungen, die Taliban zu vertreiben. Sofort drängten uns die jungen Frauen, das Frauenzentrum wieder zu eröffnen; sie wollten ihre Ausbildung zur Schneiderin fortsetzen. 

 

Seit dem 1. November 2020 ist das Zentrum nun wieder geöffnet. 26 junge Frauen besuchen die Nähkurse und 45 Schülerinnen die Englisch- und Computerkurse. Auch die anderen beiden Frauenzentren in Andkhoi und Khancharbagh laufen sehr gut. Jede Woche kommen viele Besucherinnen zum Bestellen von Kleidung, zum Einkaufen, um sich gemeinsam sportlich zu betätigen oder um zu lernen. Jeden Monat werden allgemeinbildende Vorträge oder Workshops angeboten. Viel Spaß hatten die Teilnehmerinnen beim gemeinsamen Kochen nach einem einstündigen Vortrag zum Thema „Gesunde Ernährung“.  

 

 

Ein sog. WASH Projekt (Water Sanitation Hygiene) lief im Herbst 2020 an

(Laufzeit bis Ende 2021): An 12 Schulen und dem Pädagogischen Institut in

Andkhoi werden die hygienischen Bedingungen verbessert (Wasserversorgung, Toiletten und Handwaschgelegenheiten) und die Lehrkräfte werden geschult.

An den Schulen soll außerdem die Arbeit der Schulentwicklungsräte (Elternver-tretungen) verbessert werden, so dass u.a. Instandhaltungsmaßnahmen von der Schule mit Unterstützung der Eltern und der Gemeinde zeitnah durchgeführt werden. 

 

Zwei zu 90 % vom BMZ mitfinanzierte Projekte laufen noch bis zum 31.12.2021

und die Förderung von Misereor für die Ausbildungsprojekte in Andkhoi bis Mitte 2022. Ein Nähzentrum zur Stärkung von Frauen in Mazar-e-Sharif, das wir 2020 gemeinsam mit Hope for Children und der Uni Vechta aufgebaut haben, wird bis September 2021 laufen; wir hoffen, dass die Nähstube danach von einigen der Teilnehmerinnen als Kooperative selbständig fortgeführt wird. Über ein von der EthikBank gefördertes Frauenprojekt werden Schülerinnen der Hazrat Noman

Schule und ihre Lehrerinnen am Computer ausgebildet. Nach Beendigung des dreijährigen Projekts werden die Lehrerinnen der Schule ihre Schülerinnen ohne

Hilfe von außen unterrichten können – Hilfe zur Selbsthilfe.

 

VUSAF hat inzwischen 101 Angestellte in der Region Andkhoi und Kabul, und

OASE beschäftigt 26 Personen in Mazar-e-Sharif und Kabul. Mit der Umsetzung

der Baumaßnahmen wurden drei Bauunternehmen beschäftigt. 

 

 

Ich danke allen Mitarbeitenden in Deutschland und Afghanistan sowie unserem Unterstützerkreis. Ohne sie alle wäre diese wichtige Hilfe in Afghanistan nicht möglich gewesen. Ich hoffe, dass wir auch zukünftig gemeinsam sinnvolle Projekte umsetzen können. Neben der finanziellen Unterstützung brauchen wir natürlich auch weiter die aktive Mitarbeit unserer Vereinsmitglieder hier in Deutschland. 

 

Projekt

Maßnahme

Unterstützt durch

Fertigstellung eines Erweiterungsgebäudes für die Parwin Shams Alemi Volksschule für 2236 SchülerInnen in Nawabad westlich von Mazar-e-Sharif (Provinz Balkh)

Ein doppelstöckiges Gebäude mit zwei Klassenräumen sowie zwei größeren Räumen für Schulbücherei und Schullabor

BMZ und private Spenden

Fertigstellung eines Erweiterungsgebäudes für die Fatema Zahra Mädchenoberschule in Mazar-e-Sharif

Ein doppelstöckiges Gebäude mit zwei Klassenräumen sowie zwei größeren Räumen für Schulbücherei und Schullabor

BINGO Projektförderung des Landes Schleswig-Holstein

H.D. Bartels-Stiftung

Stiftung CAMPANULA

Volksschule Feldkirchen

Moh. Yosuf in Arab Shah (Bezirk Khancharbagh)

3 einfache Räume für Schulbücherei, Schullabor und als Klassenzimmer

Private Spenden

Deutsche Schulen

Arab Shah Mädchenoberschule

Gebäude für eine Schulbücherei

Deutsche Schulen

  

 

10 Schulen in Andkhoi, Khancharbagh und Qaramqul

900 Tische und Bänke

Private Spenden

Sportausrüstung für Jungen und Mädchen in Andkhoi

Trikots, Schuhe, Bälle

Khyberchild e.V.

Yuldoz, Aigambirdi, Moh. Yosuf, Rahmanqul Shaheed

Lehrmaterial für Schullabore

Private Spenden

31 Schulen in Andkhoi, Khancharbagh, Qurghan und Qaramqul

577 Baumsetzlinge

Private Spenden

  

 

Eigene Ausbildungsprojekte

Ausbildungszentrum Andkhoi

Förderkurse für 238 Schülerinnen und 213 Schüler der Klassen 7 bis 12, Englischkurse für 143 Mädchen und 103 Jungen, Computerkurse für 207 Mädchen und 206 Jungen, Kalligrafiekurse für jeweils 35 Mädchen und Jungen, kulturelle Veranstaltungen mit Rollenspielen und Wettbewerben (insgesamt 1180 Mädchen und Jungen)

Misereor

Förderkurse an 3 Mädchenschulen (Arab Shah, Kulalkhana, Khancharbagh) und zwei Jungenschulen (Qazi Baba Murad und Khancharbagh Jungenschule)

Chemie-, Physik- und Mathematikkurse für 105 Schülerinnen und 67 Schüler

Misereor

Förderkurse in Mazar-e-Sharif

Computerkurse an der Hazrat
Noman Schule

EthikBank Eisenberg

Förderkurse in Mazar-e-Sharif

Computerkurse an 10 Schulen in
Mazar

BMZ und private Spenden

Yuldoz Mädchenoberschule in Andkhoi

Koran-Rezitation für 29 Mädchen

Private Spenden

Home School in Keyangikhana
(Bezirk Andkhoi)

Unterricht in Dari, Rechnen und Religion für 24 Schülerinnen

Private Spenden

Frauenzentren in Andkhoi
(Bezirk Andkhoi) mit drei
Nähstuben in Tawachi, Kohnaqala und Quzaimaqkhana

Alphabetisierung und Ausbildung zur Schneiderin für 36 Frauen; Alphabetisierung und Religion für 30 ältere Frauen; Fitness Center:
Begegnungsstätte mit allgemeinbildenden Vorträgen für Frauen

Misereor

Frauenzentren in Baghebustan (Bezirk Qurghan)

Alphabetisierung und Ausbildung zur Schneiderin für 26 Frauen; Englisch- und Computerkurse für Schülerin-nen der angrenzenden Mädchenoberschule, Begeg-nungsstätte mit allgemein-bildenden Vorträgen und großem Garten für Frauen mit Spielplatz für Kinder

Misereor

 

 

 

Frauenzentrum in Khancharbagh (Bezirk Khancharbagh)

 

Alphabetisierung und Ausbildung zur Schneiderin für 26 Frauen; Englisch- und Computerkurse für Schüler-innen der angrenzenden Mädchenoberschule, Begegnungsstätte mit allgemeinbildenden Vorträgen

 

 

Misereor

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonstige Hilfsprojekte

 

 

Nothilfe in Andkhoi

Im März 2020 erhielten 418 Familien, die aus Qurghan und Qaramqul nach Andkhoi vertrieben worden waren, Lebensmittelhilfe, und 384 kranken Personen wurde eine ärztliche Behandlung ermöglicht.

 

private Spenden

 

 

Corona-Lebensmittelhilfe Andkhoi am 22. Mai 2020 und im Juni/Juli 2020

200 Familien (1.398 Personen) erhielten Nahrungsmittel (14 kg Reis, 5 l Öl, 50 Kg Mehl, 1 kg Tomatenpüree, 5 kg Pasta, 5 kg Bohnen, Vitamin-C-Pulver, 10 Seifen, 10 Masken)

private Spenden

Corona-Lebensmittelhilfe Andkhoi

79 Familien mit 564 Personen erhielten Pakete wie oben

Misereor

Corona-Lebensmittelhilfe Mazar vom 30. Mai bis 5. Juni 2020 mit OASE

200 Familien (1.406 Personen) erhielten Lebensmittelpakete wie oben einschließlich Seife und Vitamin-C- Pulver

private Spenden

Winter-Nothilfe:

Verteilung von Nahrungsmitteln in Mazar-e-Sharif im Dezember 2020

50 kg Mehl, 24 kg Reis, 10 l Öl, 1 kg Tee, 7 kg Zucker, 1 große Wolldecke für 80 Familien (405 Personen) im Ferdawsi Camp

Misereor

Unterstützung von Bedürftigen

Monatliche Unterstützung für fünf
Familien sowie monatliche Unterstützung für 24 Studierende für 9 Monate/Jahr

private Spenden

 

 

Afghanistan-Schulen - Verein zur Unterstützung von Schulen in Afghanistan e.V. | Info(at)Afghanistan-Schulen.de